top of page
  • Murièle Jonglez

Mini Ranger Kurs 4&5 - Wir bauen einen Lebensraum für Kleintiere


Kleine strukturreiche Lebensräume für Kleintiere sind mangelhaft in unseren Siedlungsgebiete. Dabei können sie sehr viel bewirken und den Kleintieren Schutz, Nahrung, Schlafplatz und Wohnraum bieten. So eignen sich Ast- und Steinhaufen für Kleintiere wie Igel, Reptilien, oder Marder (je nach Grösse des Asthaufens). Ein Käferkeller in Form von unterschiedlich dicken und grossen Baumstrünken bietet unterschiedlichen Käfern ein ideales zu Hause. Käfer sind ganz wichtige Bodenbearbeiter und Destruenten von totem Material. Wildbienen fehlt je länger je mehr ein zu Hause, so bietet sich ein Sandarium (man gräbt ein Loch und füllt dieses mit einer speziellen Sandmischung und macht zudem auf der Oberfläche einen minimalen Haufen) als tolles zu Hause an für Wildbienen. Denn Bienen hausen auch oftmals im Boden, doch da ist die Beschaffenheit des Materials sehr wichtig, wie die spezielle Zusammensetzung des Sandes für ein solches Sandarium. Beim Kindergarten Tircal bot sich ein Wiesenfleck als idealen Ort an um einen kleinen Lebensraum zu schaffen für Kleintiere, unter anderem für Käfer und Wildbienen.

So packten die Kinder tatkräftig an, trugen Sand und Steine, bauten Stein- und Asthaufen, gruben Löcher für den Käferkeller und den Bienenlebensraum... motiviert und begeistert erschufen sie einen neuen, wichtigen Lebensraum inkl. Vogelbad (Achtung, Vogelbäder müssen regelmässig gereinigt werden - siehe Vogelwarte). Ein wunderschöner Lebensraum ist entstanden mit unterschiedlichen Kleinstrukturen für unterschiedliche Tiere. Die Strukturen wurden dann noch von den Kindern gekennzeichnet und bemalt. Ein einmaliges Kleinprojekt, wo die Mini Rangers dafür sensibilisiert wurden, wie wichtig solche Kleinstrukturen sind.

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page